Arbeitswoche einer Schulklasse: 21. – 25. September 20

24 Schülerinnen und Schüler der Kantonschule Heerbrugg mussten für einmal nicht die Schulbank drücken, sondern arbeiteten eine Woche lang auf der Alp Kloster. Herzlichen Dank für den fleissigen und motivieren Einsatz !

Weiteres dazu findet man auch unter Bilder.

Alpabfahrt 18. September 20

Bereits gehört der Alpsommer 2020 der Vergangenheit an. Am Freitag 18. September war der grosse Tag des „Heimfahrens“. Leider fiel die Alpabfahrt infolge Coronavirus etwas schmäler aus als normal, doch das Herz der Vorbereitenden und des Älplerteam schlug nicht minder. 🙂

Arbeitstag: 25. Juli 20

Zum Glück konnte der alljährliche Arbeitstag trotz Corona durchgeführt werden. Es wurde viel gearbeitet und es herrschte eine gute, zufriedene Stimmung unter den 22 Bestösser, Besitzer und Alpfreunden, die sich an diesem Samstag Zeit nahmen um am Arbeitstag dabei zu sein. Nebst Unkrautbekämpfung, wurden Büsche zurückgeschnitten und Wasserfassungen gereinigt. Um 15 Uhr trafen sich dann alle wieder zum wohl verdienten Mittagessen.

Und schon sind die Kühe wieder unten: 20. Juli 20

Nebst vielen anderen, geniesst es die kleine Juna, dass die Kühe wieder in ihrer Nähe sind.

Hurra, neuer Alpkäse: 1. Juli 20

Der Alpkäse 2020 ist frei gegeben und ab sofort auf der Alp zu kaufen. Wer also milden, neuen Alpkäse liebt – nichts wie los!

Ebenfalls gibt es auch Mutschli in 4 verschiedenen Sorten: nature, mit Bärlauch, mit Pfeffer und mit Knoblauch/ Paprika.

Los geht’s ins Obersäss: 29. Juni 20

Die Weiden unten sind schon alle besucht und gefressen, deshalb ist es Zeit nach Näserina zu zügeln.

Die Älplerfamilien übernachten weiterhin in der unteren Hütte, das ist konfortabler, günstiger für den Schulbesuch von Ronja und Luan und auch die Direktvermarktung ist so rund um die Uhr gewährleistet.

Das Vieh geniesst es sichtlich auf den Weiden auf rund 1600m ü M.

Älpleralltag: 20 Juni 20

Impressionen vom Alltag auf der Alp mit Tieren und Kindern sprechen von selbst….

Einzigartige Alpenstimmungen: 12. Juni 20

So schön…. ohne Worte…..

Verkauf gestartet: 6. Juni 20

Ab sofort können wieder die begehrten Alpprodukte frisch ab der Alp gekauft werden: Alpkäse von 2019, neun Sorten Joghurt, Alpbutter, Alpenglace im Cornet und natürlich das feine Kleine: Klosterfeeli.

Kommen Sie und überzeugen Sie sich selbst von der Vielfalt und Qualtiät unserer Alpprodukte!

Rarität: 1. Juni 20

Was ist da so komisch eingezäunt unterhalb der Strasse und in der Walserweide? Das mag sich mancher fragen.

Beim Näherkommen kann man lesen: „Studie über Lebensalter einheimischer Orchideen, Talgemienschaft Sarganserland.“

«Alp Kloster, eine der wertvollsten Trockenwiesen im Sarganserland», dies die Feststellung von Fachexperten, die unsere Wiesen untersucht haben. Im Untersäss wachsen sehr seltene Orchideen – Arten: Blasses Knabenkraut (Orchis Pallens), Mannsknabenkraut (Orchis Maskula) und sogar eine Hybride dieser beiden Arten, was sehr selten ist.

Wir sind mächtig stolz. Schützen wir sie und erfreuen uns daran!

Alpauftrieb: 30. Mai 20

Am Samstag herrscht Hochbetrieb auf der Alpenstrasse. Viehhaben, welche laufen, Auto und Traktoren mit Viehanhänger oder gar ganze Camions fahren den Weisstanner Milchviehalpen entgegen. Auch im Kloster füllt sich der Stall allmählich.

Für die Bestösser gibt’s Kaffee und Kuchen und fürs Vieh einen Schlumpf Heu. Am Nachmittag wird dann die ganze Herde, 60 Kühe an der Zahl, ins saftige Gras gelassen.

Tagsdarauf füllt sich die Schweinebucht: 25. Mai

Die jungen Schweine, die den Alpsommer im Kloster geniessen dürfen, kommen heute an. Sie freuen sich über den grünen Auslauf und die Gemütlichkeit im Strohbett im Schweinestall.

Die Älpler sind da: 24. Mai 20

Zum Glück sind Lockerungen und Sondergenehmigungen da und unsere beiden Älplerfamilien können trotz Corona – Virus von Deutschland in die Schweiz einreisen.

Nun gilt es sich einzuleben und alles herzurichten, bis es dann „richtig“ losgeht.

Vorplatz Näserina: 2. Mai 20

Die alten Steine, die beim Neubau des Stalles ersetzt wurden, mussten lange warten. Doch endlich kann ausgeführt werden, was schon lange geplant war und die Steine bekommen eine neue Bestimmung. Sie sollen den Vorplatz bei der Hütte und dem Stall in Näserina zieren und für mehr Sauberkeit sorgen.

Es wird eingekiest und dann die Steine von Mitgliedern des Trachtenvereins verlegt und am Schluss wird noch Sand in die Ritzen gewischt.

Oh nein, das trügt: 28. April 20

Da oben in Näserina wird schon fleissig gewerkt. Bagger fahren auf und Beton wird geführt. Die Mistplatte wir vergrössert und beim Brunnen soll es einen betonierten Vorplatz geben.

Noch ist es stille: 26. April 20

Die Läden bei Hütte und Stall sind noch geschlossen. Doch das Grün ringsum spiesst und wächst. Im nahen Wald duftet’s nach Bärlauch.